Antike Körpergeschichte

Front Cover
vdf Hochschulverlag AG, Feb 23, 2007 - History - 144 pages
Die antike Gesellschaft entwickelte die Zweiteilung von Körper und Seele und wies dabei dem Körper eine untergeordnete Stellung zu. Dies steht im Gegensatz zur antiken Lebenspraxis und Bildwelt, welche sich intensiv mit dem Körper auseinandersetzten. Die Publikation beleuchtet die verschiedenen Bedeutungen des menschlichen Körpers vom frühen Griechenland bis in die Spätantike. Inhaltlich liegt das Hauptgewicht bei den grundlegenden Errungenschaften und Weichenstellungen hinsichtlich des abendländischen Körperverständnisses. Dabei wird deutlich, wie die Römer die griechischen Körpervorstellungen weiterentwickelt haben und welche Konsequenzen das Christentum aus den antiken Traditionen gezogen hat.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Vorwort
7
Zielsetzung
13
Der Körper bei den frühgriechischen
23
Kouroi und Korai
29
Handwerker und Sklaven
37
Hippokratisches Körperkonzept und Diätetik
43
Spartanische Leibeserziehung
49
Nacktheit
59
Reale Nacktheit
66
Konditionierung
72
Hetärentum und Päderastie
75
Römische Körperauffassungen
91
Christliche Körperauffassungen
107
Abbildungsverzeichnis
139
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 125 - Thomas Laqueur, Making Sex: Body and Gender from the Greeks to Freud (Cambridge, Mass.: Harvard University Press, 1990); Londa Shiebinger, The Mind Has No Sex?
Page 136 - Kate Cooper, The Virgin and the Bride: Idealized Womanhood in Late Antiquity (Cambridge, MA: Harvard University Press.

Bibliographic information