Demokratisierung der EU: Normative Demokratietheorie und Governance-Praxis im europäischen Mehrebenensystem

Front Cover
Springer-Verlag, Apr 12, 2007 - Political Science - 353 pages
Ausgehend vom Demokratiedefizit in der EU wird mit Hilfe vielfältiger Ansätze demokratischer Legitimation der demokratische Gehalt europäischer Multilevel Governance am Beispiel unterschiedlicher Facetten von Beschäftigungspolitik analysiert und bewertet.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
13
Das Demokratiedefizit und die Demokratiefähigkeit
23
Demokratische Legitimation politischer Herrschaft
79
Herrschaft
126
Normen europäischer Governance
201
2Steuerungsformen und Steuerungsnormen europäischen Regierens
226
Multilevel Governance und europäische Demokratie
241
Reformkonflikte und Optionen demokratischen Regierens
301
Zusammenfassung
327
Literatur
337
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Akzeptanz allerdings amerikanischen Aspekte assoziativer Demokratie Ausrichtung Ausschuss Ausschuss der Regionen Bereich bereits Beschäftigungspolitik Beteiligung Bewertung Bürger Debatte deliberativer Demokratie demo Demokratiedefizit Demokratietheorie demokratischer Legitimation dezentralen Diskurse Diskussion effektive Effektivität eher Einbindung Einfluss empirischen Entscheidungen erst Europäische Kommission Europäische Parlament Europäischen Rates Europäischen Union europäischer Ebene europäischer Governance europäischer Politik EWSA Formen funktionaler gerade gesellschaftlicher Akteure Gleichheit Good Governance große Grundlage Habermas Herrschaft hierarchischen Hinblick indes inhaltliche insbesondere institutionellen Institutionen Interessen Interessenvermittlung Jahre Kommunikation komplexen Kontrolle Konzepte Koordination Korporatismus korporatistischer kritische legitimierte letztlich liberalen lich Mehrebenensystem Mitgliedstaaten Multilevel Governance nationalen nationalstaatlichen normative Öffentlichkeit Organisation organisierter Output-Legitimation parlamentarischer Partizipation Partnerschaft Pluralismus Pluralismustheorie pluralistischen political Politikebene Politikgestaltung Prinzipien Problemlösung Prozesse public Rahmen Regierens Repräsentation Rolle Scharpf sche schen scher schließlich sowie Sozialausschuss Sozialen Dialogs Sozialpartner Staat staatlicher stärker Steuerung Struktur strukturellen Strukturfonds Strukturpolitik System transnationale Transparenz Umsetzung unterschiedlichen Verbände Verfahren Verhandlungen weniger Wettbewerb Wirtschafts zentrale Zivilgesellschaft zumindest

Popular passages

Page 335 - Richtlinie erforderlichen Maßnahmen sollten gemäß dem Beschluss 1999/468/EG des Rates vom 28. Juni 1999 zur Festlegung der Modalitäten für die Ausübung der der Kommission übertragenen Durchführungsbefugnisse erlassen werden.

About the author (2007)

Holger Huget war wissenschaftlicher Mitarbeiter am FB Sozialwissenschaften der Universität Osnabrück.

Bibliographic information