Page images
PDF
EPUB
[merged small][merged small][merged small][ocr errors][merged small]

Urtegt und Ueberseßung
nebst geschichtlichen und sprachlichen Erläuterungen, sowie

der vollständigen liebersegung des Pseudo-Kallisthenes

und

umfassenden Auszügen aus den lateinischen, französischen, englischen,

perfischen und türkisden Alexanderliedern

von

Dr. Heinrich Weismann.

E r ft e r B a n d.
Urtert und Uebersekung nebst historischer und sprachlicher Einleitung

und Erläuterungen.

Frankfurt a. M.
literarische Anst a 1 t.

(9. Rütten.)
1 8 5 0.

9 Noirétend

(zey I er Bd.)

Niwit mêr er bebîlt
allis des er ie beranc,
wene erden siben vouze lanc,
alse der armiste man,
der in die werlt ie bequam.

Lampr. v. 7123 ff.

“Η τύχη γαρ ουκ οίδε βασιλέα ούτε μην πλήθος έχοντας ακρίτο δε γνωμη πανταχόθεν ρέμβεται. .

Pseudu - Rall. II, 20.

Haec denique una vivendi lex est, velle unum quemque quod penes alterum videat, ut habeat ipse, quod mox transmittat ad ceteros.

Jul. Valer. III, 13.

N'is so fair, so Crist me blesse,
So knyght in queyntise,
Bote the prest in Godis servyse.

Alisaundre (engl.) v. 3586 ff.

[ocr errors][merged small]

Seinem Freunde

Herrn

fra m3 Both

gewidmet.

V o r wort.

Nicht ohne einige Scheu übergebe ich dieses Werf, mein erstes, der Deffentlichkeit. Zwar habe ich seit mehreren Jahren unausgefeßt meine Mußeftunden dem felben gewidmet; aber die Ungewohntheit der Arbeit und die Schwierigkeiten, die sich gerade bei diesem, noch ziemlich allein stehenden Dichter des beginnenden Mittelalters häuften, lassen mich befürchten, daß noch gar Manches in demselben der bessernden Hand bedarf. Die Aufgabe, die ich mir anfänglich gestellt hatte, war eine weit beschränktere. Sie ging aus dem Wunsche hers vor, diesen Edelstein mittelalterlicher Poesie, der noch gar wenig bekannt ist, für weitere Kreise strahlen zu lassen. Ich wollte das Werk daher ins Neuhochdeutsche mes trisch überseßen und den Tert zum Studium dieser Ueber: gangssprache mit den nöthigsten sprachlichen und ges schichtlichen Erläuterungen hinzufügen. Durch die aufopfernde Güte meines Freundes, Franz Roth, dessen

« PreviousContinue »