Page images
PDF
EPUB

übrige Wein floss aus, so dass die Soldaten bis an die Kniee im Weine wateten. Der in diesem Keller allein angerichtete Schaden bezifferte sich auf 29.298 fl. 24 kr. Außerdem verlor die Herrschaft: 18 Pferde, 1 Esel, 65 Kühe, 26 Kälber und 841 Schafe. Der Schaden, den die ganze Herrschaft mit Einschluss der Unterthanen erlitt, betrug an 664.450 fl. 51 kr.“

Aus dem reichen und hoch interessanten Archive der Herrschaft Chirlik, deren Schüttkästen vor der Schlacht vollkommen ausgeraubt worden waren, entnehmen wir folgende Nachrichten:

„Der Richter von Hostiehradek meldet unter dem 21. November 1805, wie die Franzosen die Einheimischen am Wege ausziehen und ausrauben, die Häuser plündern und das Eigenthum stehlen.

Der Gastwirt in Mödriß, der zwei Gasthäuser hatte, das eine in Mödriß, das andere am „Obrawabache“, rechnet seinen Schaden auf . . 16.000 fl., der Mödrißer Pfarrer . . . . . . 1032 , der Turaser Gastwirt . . . . . . 8698 , der Schlapanißer Geschäftsmann summer 5266 ,, der Mödrißer Müller Fr. J. Reichel. 3622 ,!" Die langen Verzeichnisse über den Viehverlust in der ganzen Herrschaft Chirliß seien nur erwähnt.

Aus dem Hausprotokolle der Mönißer Pfarre:

„Unter allen Dörfern der Herrschaft verkostete Mönitz die Feriegsnoth am meisten. Die Überreste des geschlagenen österreichischen Heeres zogen sich vor der nachrückenden französischen Armee über Möniß zurück. Sie kamen am 17. November 1805 hier an und schlugen ihr Lager auf. Da es kalt war, verbrannten schon diese Truppen alle Zäune und auch zahlreiche Thore; an 300 am Plake angezündeter Lagerfeuer verwandelten die finstere Nacht in hellen Tag. Der commandierende General Rienmayer wohnte beim Verwalter Lieber. Am 19. November zogen die kaiserlichen österreichischen Truppen

gegen Jirzikowiß und beließen nur 40 Husaren bei den Vorposten, die jedoch um 3 Uhr nachmittags Möniß verließen, als sie auf der Straße von Niemtschitz die blauen Colonnen der Franzosen herannahen sahen.

Die Gemeinde wollte in ihrer Unerfahrenheit den Feind durch einen glänzenden Empfang gewinnen und gieng deshalb in feierlicher Procession unter Trompeten- und Paukenschall, mit Fahnen und dem Ortsgeistlichen an der Spike, den Franzosen entgegen. Diese rückten mit General Vandamme an der Tête unter lustigem Gesange heran, empfiengen die Gemeinde roh und hartherzig, nahmen den Leuten und dem Seelsorger das Schuhwerk von den Füßen und die Kleidung und misshandelten jene, die sich zur Wehre sekten. Dieses Corps marschierte durch Möniß und machte an der Telnißer Grenze halt; von dort kehrten die Soldaten zurück und raubten alles, was sie fanden. Am folgenden Tage zogen sie gegen Austerlik; durch volle vier Tage marschierten feindliche Truppen ununterbrochen durch Möniß gegen Austerliß. Ein Infanterie-Regiment, das am 29. November zurückgekehrt war, zog, nachdem bei Nacht Alarm geschlagen worden war, eiligst ab, denn die Russen nahten. Am 30. November trafen österreichische Dragoner und russische Kosaken in Möniß ein und stießen bei der Satschaner Mühle mit Franzosen zusammen. Alin 1. December befanden sich keine Truppen mehr in Mönitz und nach längerer Zeit wurde in der Pfarrfirdie wieder einmal Gottesdienst abgehalten.“

Nus dem Haus protokolle der Pfarre Schla panib:

Am 19. November wurde das Hauptquartier der vereinigten österreichisch-russischen Armee in Schlapanitz aufgeschlagen. Der Commandierende, Fürst Johann Liechtenstein, nahm im Pfarrhofe Quartier, wogegen die Sianzlei in der Scholasterie untergebracht wurde. Die Armee campierte auf den Feldern um Schlapaniß, aber auch der Ort war mit Russen angefüllt, welche um Feuer

[ocr errors]

it

gelagert, ihren Raub abkochten. Dem Pfarrer stahlen sie zwei Schweine, sämmtliches Geflügelwerk, Heu, Stroh und Holz.

Anfangs hieß es, dajs das Hauptquartier für mehrere Tage in Schlapanig verbleiben würde; allein noch in der Nacht wurde der Befehl zum Abmarsche gegeben, der auch morgens in der Richtung gegen Wischau erfolgte. Am nächsten Tage trafen bereits die französischen Vorposten ein und verlangten vom Pfarrer Wein, Geld, Wäsche und Stiefel ; zum Danke misshandelten sie den Pfarrer noch. Am nächsten Tage schrieben zwei Officiere mit einem Adjutanten im Pfarrgebäude in Gegenwart des hiesigen Bürgermeisters Matthäus Hallamoda folgende Requisitionen aus: 7 Kühe, einige Schafe, Schweine, Gänse, Hühner, Eier, Schmalz, 500 Rationen Brod, 1000 Maß Wein, 2 Fajs Bier, einige Eimer Brantwein u. 1. w. Diese Requisition wurde dem 17. Jäger-Regimente nach Kritschen nachgeführt.

In Schlapaniß blieben nur an 30 Mann mit zwei Officieren als Ortswache zurück.

Aus dieser Ruhe, die wir einige Tage genossen, wurden wir am Samstag vor dem ersten Adventsonntage durch die Ankunft des Corps des Marschalls Soult, welcher einen verteufelten Adjutanten hatte, jäh aufgeschreckt. Dieser Taugenichts befahl dem Pfarrer noch abends, eine Tafel für 24 Personen vorbereiten zu lassen, nahm alle Schlüssel zu sich und misshandelte den Pfarrer. Lekterer verlor 22, der Rentmeister aus Kritschen, Johann Vibus, 15 und der hiesige Müller 5 Fajs Wein.

Der Schrecken und die Verwüstung erreichten am 1. December den Höhepunkt. Wohin man blickte, sah man nichts als Franzosen, welche Dächer von den Häusern rissen, Thore, Tische, Betten, Wägen, Pflüge und Eggen zerschlugen und verbrannten, Stroh und Heu wegschleppten; in den Gärten waren die Pferde an die Bäume angebunden.

brachen krante mit eine13 Kranke gecember 1806 Sott

Am 2. December fand die berühmte Schlacht bei Austerliß statt, nach welcher in der hiesigen Pfarrkirche 400 gefangene Russen über Nacht eingesperrt, während die verwundeten Franzosen in der Scholasterie und im Schlosse untergebracht wurden. Bald darauf wurde Waffenstillstand und endlich der sehnsüchtig erwartete Friede abgeschlossen.

Zwar kamen die Franzosen noch mehreremale zu uns, entfernten sich jedoch ruhig, weil sie nichts mehr vorfanden. Der 12. Jänner 1806 war endlich jener glückliche Tag, an dem die Franzosen aus der Brünner Gegend abziehen mussten.

Der Schlapanißer Pfarrer erlitt einen Schaden von 1500 fl.; die Wäsche und die Betten rettete er dadurch, dass er dieselben theils in der Kirche verborgen, theils am Friedhofe eingegraben hatte. Nach der Schlacht brachen zahlreiche Krankheiten aus, so dass der Pfarrer Franz Franke mit seinem neugeweihten Cooperator Josef Kotulán täglich bis 13 Aranke versahen und vom 1. December 1805 bis zum 31. December 1806 345 Personen - Kinder mitgerechnet – starben. Gott bewahre jedes Land vor Krieg und vor den unausweichlichen, traurigen Folgen desselben! Im Jahre 1809 waren die Franzosen schon wieder bei uns !“

Aus dem Gedenkbu che der Pfar r e Drazowiß:

„Am 17. November 1805 kamen zwei Compagnieen russischer Jäger in unseren Ort. Die Officiere wohnten in der Pfarre. Sie benahmen sich mild und zogen am 19. November weiter. Noch an demselben Tage kamen zwei französische Reiter angetrabt und erpressten 200 fl. von der Gemeinde. Am 21. November rückte eine ganze französische Abtheilung an; faum war diese abgezogen, traf eine andere ein, welche meinen Keller, meine Vorrathskammer und Küche ausraubte und gieng.

Am 22. November erschien ein französisches Infanterie-Regiment, dessen Officiere bei mir wohnten; am

23. zogen sie ab und schon waren wieder andere da, Infanterie und Reiterei. 16 Officiere wohnten in der Pfarre und der Hof war mit Pferden angefüllt. Diese gesammte Einquartierung musste ich bis zum 28. November erhalten ; eben frühstückten die Franzosen noch, als gegen 10 Uhr vormittags ein Geschrei entstand, dass die Russen nahen. Auf das hin erhoben sich die Franzosen und zogen unter großer Angst eiligst davon.

In diesen Tagen gieng aus der Wohnung meines Cooperators Josef Jurečka ein silberner Kelch, welcher der Kirche in Letoniß gehörte, verloren.“

Aus A ufzeichnungen des ehemaligen Pfarrers Roháček, die im Lultscher Pfarrarchive aufbewahrt werden:

„Nach den unglücklichen Ereignissen bei Ulm kamen die Franzosen im Jahre 1805 bis nach Lultsch, ohne Widerstand gefunden zu haben. Am 19. November trafen sie in Brünn ein und am 20. waren sie bereits in Lultich. Zuerst erschienen Patrouillen, welche von der Gemeinde 250 fl. eintreiben wollten, begnügten sich jedoch mit meinem Pferde und 100 fl.; eine andere Abtheilung nahm wieder ein Fass Wein. Nach dieser Abtheilung rückte General Milhaud, Commandant der leichten französischen Cavallerie, mit dem Obersten des 22. Regimentes berittener Jäger und dem General LatourMaubourg und anderen Officieren in den Ort ein; diese machten dem weiteren Plündern ein Ende und behandelten mich, mein Haus und meine Pfarrlinge sehr achtungsvoll. Sie nöthigten mich, an ihrem Mittagstische Plaß zu nehmen. General Milhaud sagte zu mir:

„Wir wollen nicht, dass Du uns den Vorrang lassest; seße Dich zu meiner Rechten, solange ich aus den Feinden nicht einen Fußschemel Deiner Füße mache ; gib, was Du hast, und lass, was Du eben nicht hast!“

Ich schlief mit dem General in einem Zimmer und er sagte zu mir: „Schlafe ruhig, fürchte Dich nicht, es wird Dir nichts Schlimmes widerfahren!"

« PreviousContinue »