Sammlung der vorzüglichsten Werke deutscher Dichter und Prosaisten, Volumes 12-13

Front Cover
F.A. Schrämbl, 1790
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 138 - Presume thy bolts to throw, And deal damnation round the land On each I judge thy foe. If I am right, thy grace impart, Still in the right to stay; If I am wrong, oh teach my heart To find that better way...
Page 138 - Or aught Thy goodness lent. Teach me to feel another's woe, To hide the fault I see ; That mercy I to others show, That mercy show to me.
Page 193 - C'est un bâtiment qu'il faudroit reprendre par le pied : il y auroit trop d'affaires à le vouloir réparer; et enfin nous trouvions qu'il n'y avoit qu'à prier Dieu pour eux; car nulle puissance humaine n'est capable de les éclairer. C'est le sentiment que j'aurai toujours pour un homme qui condamne le beau feu et les vers de Benserade, dont le Roi et toute la cour a fait ses délices, et qui ne connoît pas les charmes des fables de La Fontaine.
Page 192 - Il ya de certaines choses qu'on n'entend jamais quand on ne les entend pas d'abord : on ne fait point entrer certains esprits durs et farouches dans le charme et dans la facilité des ballets de Benserade et des fables de La Fontaine. Cette porte leur est fermée , et la mienne aussi...
Page 137 - What conscience dictates to be done. Or warns me not to do, This teach me more than Hell to shun, That more than Heaven pursue.
Page 138 - Thy goodnefs let me bound, Or think Thee Lord alone of man, When thoufand worlds are round. Let not this weak unknowing hand . Prefume thy bolts to throw, And deal damnation round the land, On each I judge thy foe.
Page 118 - Den vollen Beutel wieder zu Und spricht: „Herr, lehrt mich beßre Sachen Als, statt des Singens, Geld bewachen. Nehmt immer Euren Beutel hin Und Iaßt mir meinen frohen Sinn. Fahrt fort mich heimlich zu beneiden, Ich tausche nicht mit Euren Freuden. Der Himmel hat mich recht geliebt, Der mir die Stimme wieder gibt. Was ich gewesen, werd' ich wieder Johann, der muntre Seifensieder.
Page 114 - Im Lesen war er anfangs schwach; Er las nichts als den Almanach. Doch lernt' er auch nach Jahren beten, Die Ordnung nicht zu übertreten, Und schlief, dem Nachbar gleich zu sein, Oft singend, öfter lesend ein.
Page 104 - Gedenk' ich , ift der Thor, der Thoren gerne hört! Indeflen ftrömt fein Mund von raufchendem Gefchwätze; *Er lobt die fchöne Stadt, und nennt mir alle Plätze , Die Brücken, jedes Thor , die Märkte, Wall und Wacht, Und lehrt mich, wie der Lenz die Gärten luftig macht. Ich fchweig', er fähret fort: 7) „Ift man fo ftill ? ich finde, „Dafs die Begleitung Sie nicht fonderlicb verbinde; „Allein ich fchlentre mit, und Sie erlauben mir . „Für diefsmal kühn zu feyn. Doch wohin gehen wir?
Page 45 - Predigt er den Füchsen ein, Auch den ihren abzulegen. Seine Hörer zu bewegen, Sprach er als ein Cicero : «Erstlich will's der Wohlstand so, Um sich zierlicher zu regen; Denn man trabt damit zu schwer Und zu unbequem einher. Zweitens macht ein Schweif zu kenntlich. Drittens hält er in dem Lauf Oft den schnellsten Brandfuchs auf. Viertens riecht er vielen schändlich.

Bibliographic information