Geschichte der ethik als philosophischer wissenschaft, Volume 1

Front Cover
Cotts, 1906 - Ethics - 197 pages

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 623 - For though men uniting into politic societies have resigned up to the public the disposing of all their force, so that they cannot employ it against any fellow-citizens, any farther than the law of the country directs ; yet they retain still the power of thinking well or ill, approving or disapproving of the actions of those whom they live amongst, and converse with : and by this approbation and dislike they establish amongst themselves what they will call virtue and vice.
Page 545 - Das Genie können nur Begebenheiten beschäftigen, die ineinander gegründet sind, nur Ketten von Ursachen und Wirkungen. Diese auf jene zurückzuführen, jene gegen diese abzuwägen, überall das Ungefähr auszuschließen, alles, was geschieht, so geschehen zu lassen, daß es nicht anders geschehen können : das, das ist seine Sache, wenn es in dem Felde der Geschichte arbeitet, um die unnützen Schätze des Gedächtnisses in Nahrungen des Geistes zu verwandeln.
Page 646 - ... solitary place, without any communication with his own species, he could no more think of his own character, of the propriety or demerit of his own sentiments and conduct, of the beauty or deformity of his own mind, than of the beauty or deformity of his own face.
Page 613 - Good, and evil, are names that signify our appetites, and aversions; which in different tempers, customs, and doctrines of men, are different...
Page 543 - Zukunft sich fühlet, von dieser Zukunft gleichwohl Bewegungsgründe zu seinen Handlungen zu erborgen nicht nötig haben wird; da er das Gute tun wird, weil es das Gute ist, nicht weil willkürliche Belohnungen darauf gesetzt sind, die seinen flatterhaften Blick ehedem bloß heften und stärken sollten, die innern bessern Belohnungen desselben zu erkennen.
Page 634 - ... from their being what they are ; namely, what becomes such creatures as we are, what the state of the case requires, or the contrary.
Page 585 - ... est igitur haec, iudices, non scripta, sed nata lex, quam non didicimus, accepimus, legimus, verum ex natura ipsa arripuimus, hausimus, expressimus, ad quam non docti, sed facti, non instituti, sed imbuti sumus...
Page 633 - ... we naturally and unavoidably approve some actions, under the peculiar view of their being virtuous and of good desert ; and disapprove others, as vicious and of ill desert.
Page 33 - Spitze räumen, Dort sollst du wohnen, Sollst der Erde herrschen! PROMETHEUS. Ihr Burggraf sein Und ihren Himmel schützen? — Mein Vorschlag ist viel billiger: Sie wollen mit mir teilen, und ich meine, Daß ich mit ihnen nichts zu teilen habe. Das, was ich habe, können sie nicht rauben, Und was sie haben, mögen sie beschützen. Hier Mein und Dein, Und so sind wir geschieden.
Page 540 - Warum wollen wir in allen positiven Religionen nicht lieber weiter nichts als den Gang erblicken, nach welchem sich der menschliche Verstand jedes Orts einzig und allein entwickeln können und noch ferner entwickeln soll; als über eine derselben entweder lächeln, oder zürnen?

Bibliographic information